Samstag, 11. Oktober 2014

Interview mit Sascha Hoecker, Licht ist Alles

Ich bin seit einiger Zeit großer Fan von Sascha Hoecker. Seine Fotoarbeiten begeistern und motivieren zum Nachmachen :-). Ich bin über seine Bilder auf Instagram, tumblr und nicht zuletzt auf seiner Homepage gestolpert und hängengeblieben. Seine Fotos haben einen ganz besonderen Stil, er spielt mit Farbe und Licht und alles wirkt sehr leicht und einfach. Dahinter steckt aber jede Menge Zeit, Arbeit und Liebe zur Fotografie. Ich habe Sascha getroffen und ihn dazu ein paar Fragen gestellt. Schaut selber.



  • Wo kommst du her, wer bist du?
Ich komme aus Berlin, bin 36 Jahre und Fotografie ist für mich Ausgleich sowie Herzensangelegenheit.

  • Fotografierst du hauptberuflich?
Ich arbeite hauptsächlich im Vertrieb und nutze das in der Fotografie um auf Menschen zuzugehen. Ich fotografiere intensiv seit 2012 und entwickle mich stetig weiter.




  • Wie bist du zur Fotografie gekommen?
Mein Großvater und mein Vater fotografierten. Es waren Diaabende die mich in meiner Kindheit immer gebannt haben. Ein Bild hält kurz inne und bleibt. Weckt Erinnerungen. Die perfekte Fotografie, ist leicht und lebt. Sie ist nicht gestellt. Sie begleitet. Sie ist einzigartig.

  • Was treibt dich an, was motiviert und inspiriert dich?
Ich fotografiere, weil ich dazu rausgehe, etwas erlebe und sehe. Ich nehme meine Umwelt mehr wahr und speichere sie auf meinen Bildern. Mit der Seite LICHT IST ALLES teile ich diese Momente & Dinge rund um die Fotografie. Inspiration für alles findet genau an Ort und Stelle statt.





  • Hast du fotografische Vorbilder?
Es gibt ein fotografisches Vorbild, das ist Robert Doisneau. Wunderbarer Fotograf. Der aber auch ein ganzes Leben für sein Portfolio brauchte. Das sollten wir uns auch zugestehen. Zeit ist in der Fotografie eine wichtige Komponente.

  • Wo möchtest du hin, was sind deine Ziele?
Meine fotografischen Träume & Ziele liegen derzeit darin, einfach den Rucksack zu schnappen und loszulaufen. Zurück dorthin wo ich her kam, aus einer analogen Welt. Den fetzen Romantik aufnehmend, der uns noch geblieben ist. Aber! Mit meiner digitalen Cam :)




  • Wie würdest du deinen Bildlook beschreiben?
Mein Bildlook entstand aus zwei Gesprächen mit meiner Lebensgefährtin und meinem Sohn. Dazu bearbeite ich das Bild so, dass das Licht verschluckt wird und sich irgendwie weich anfühlt. Man könnte auch sagen, es gleicht einem analogen Film.






tolle Portraits-, Landschafts- und Momentaufnahmen, wie ich finde. Mehr davon gibt es auf seinen Seiten, reinschauen lohnt sich. Vielen Dank Sascha